Leading Team v.l.n.r.: Christoph Huber, Jerome Knols, Viktoria Schubert, Gerd Hermann Ortler, Franzobel und Prof. Eduard Neversal

PK 20.03.2024 – OTS Aussendung

„Wolf ≈ Das Mystical“ auf der Salzkammergut≈Seebühne Wolfgangsee

Präsentation der Hauptdarsteller:innen und der Kooperation mit den SCHICK SISTERS und OPUS BAND

Wien/Wolfgangsee (OTS) - Die hochkarätige Besetzung von „Wolf ≈ Das Mystical“ auf der Salzkammergut≈Seebühne Wolfgangsee verspricht ein unvergessliches Erlebnis.

Weitere Einblicke zum diesjährigen musikalischen Highlight am Wolfgangsee: Zwei Monate vor der geplanten Uraufführung am 23. Mai von „Wolf ≈ Das Mystical“ auf der Salzkammergut≈Seebühne Wolfgangsee wurden Hauptdarsteller:innen, erste musikalische Kostproben und Kooperationen der einmonatigen Aufführungsserie vorgestellt. Insgesamt werden 19 Darsteller:innen das Libretto von Franzobel und die Musik von Gerd Hermann Ortler mit prominenten Charakteren auf die Bühne bringen.

Nun offiziell sind die Hauptrollen: Als Bischof Wolfgang von Regensburg konnte Konstantin Zander gewonnen werden, den Teufel als Helfer und Widersacher am Wolfgangsee verkörpert Anna Mateur, Wolfgangs Lebensfreundin Kathi spielt Bianca Basler. James Park übernimmt die Rolle des Heinrichs, als Vater tritt Martin Bermoser in Erscheinung, während Dennis Kozeluh als Papst Benedikt VII zu sehen sein wird.

SCHICK SISTERS und OPUS BAND meet „Wolf ≈ Das Mystical“

Im Zuge des Mysticals und der Auskopplung des ersten „Wolf“-Songs setzt man am Wolfgangsee musikalisch neue Standards. Die legendäre Kultband OPUS BAND hat gemeinsam mit den SCHICK SISTERS in Zusammenarbeit mit Franzobel, Viktoria Schubert und Gerd Hermann Ortler das Lied „Kein Heiliger sein / No Saint“ neu interpretiert.


Wolfgang-Münze „Auf dem Weg“

Ein besonderes Stück für alle, die St. Wolfgang lieben und besuchen – sei es, um die Landschaft und die Natur zu genießen, sei es, um zu wandern, Wege zu gehen, zu pilgern. Die Münze „Auf dem Weg“ ist Begleiter, Glücksbringer und glänzender Talisman. Der ganz besondere St. Wolfgang-Bezug: Diese Münze ziert die idyllische Ansicht der nahe St. Wolfgang gelegenen Falkensteinkirche.


Geprägt aus Kupfer ist das 5-Euro-Stück um 5-Euro erhältlich, in Silber kostet die Münze auf Grund des Silbergehalts EUR 19,80: Die Münze ist gesetzliches Zahlungsmittel in Österreich. Mit ihr kann man überall in Österreich bezahlen und einkaufen, man kann sie in Geldinstituten eintauschen – am besten aber schenkt oder behält man sie als ganz besonderes Stück mit bleibendem Wert.

Gerd Hermann Ortler, Musik:
„Die Geschichte des Heiligen Wolfgang in meine Tonsprache zu tauchen, ist eine großartige Herausforderung.“

Franzobel, Libretto:
„Wolfgang war ein ganz normaler Mensch – erst im Gegenspiel mit dem Teufel konnte er zum Heiligen werden.“ 

Viktoria Schubert, Regie:
„Die Entstehung von ‚Wolf ≈ Das Mystical‘ war wie eine Geburt. Dieses Kind ist jetzt auf dem Weg ins Leben. Es ist witzig, weil es alle ernst genommen haben.“

Konstantin Zander, Bischof Wolfgang:
„Wir schenken dem Musical eine neue Sprache!“

Anna Mateur, Teufel:
„Ich freue mich auf die Rolle des Teufels, des Manipulators und Verführers –Franzobel hat mich typ-besetzt!“

Ewald Pfleger, OPUS BAND:
„Die Komposition ‚No Saint‘ ist ein Ohrwurm, der begeistern wird!“

Über „Wolf ≈ Das Mystical“ auf der Salzkammergut≈Seebühne Wolfgangsee

Zwischen 23. Mai und 22. Juni 2024 wird das Seeufer vor dem Ferienhort in Ried Schauplatz von „Wolf ≈ Das Mystical“ sein. Die neue, mobile und gänzlich überdachte „Salzkammergut≈Seebühne Wolfgangsee“ des Architekten Eduard Neversal bietet über 800 Gästen Platz und entführt die Besucher:innen für knapp zwei Stunden in die mystische Zeit und Welt des Heiligen Wolfgangs.

Mit dem Schiff zum Mystical

So außergewöhnlich wie die Seebühne und das Mystical ist auch die An- und Abreise mit der Wolfgangsee-Schifffahrt: Vom Schafbergbahnhof und dem Parkplatz in Gschwendt werden die Gäste über den See zum Spielort gebracht, weil es am Gelände keine Parkplätze gibt. Das mystische Musical „Wolf ≈ Das Mystical“ wird heuer erstmals aufgeführt und wurde im Auftrag der drei Wolfgangsee-Gemeinden sowie der Wolfgangsee-Tourismus GmbH initiiert.